Innopap 2017

Peter Bühler

Erstmals fand die Fachmesse für Papeterie und Büroartikel der Papedis in der einzigartigen, urbanen Location des Reisezentrums Windisch statt. Insgesamt 1‘800m2 Ausstellungs- und Gastrofläche boten eine Menge Platz für neue Ideen, attraktive Produkte, faszinierende Innovationen und spannendes Networking. Eine Reihe Sonderschauen ergänzten das Angebot.

In einem neuen Lokal und erneut perfekt organisiert präsentierte sich die zweite Auflage der INNOPAP der Papedis dieses Jahr in Windisch im grosszügigen Reisezentrum Die helle, lichtdurchflutete Halle vermittelte eine lockere Atmosphäre in der sich die zahlreichen Besucherinnen und Besucher sofort einen guten Überblick über die präsentierten Produkte verschaffen konnten. Rund 70 Aussteller zeigten ihre Neuheiten und präsentierten ihre Sortimente. Ergänzt wurde die Messe durch eine Reihe interessanter Sonderevents. Fachhändlerinnen und Fachhändler, vom Lernenden bis zum Routinier, konnten ihre Kreativität und ihr Stilbewusstsein live vor Ort unter Beweis zu stellen. Im Rahmen eines grossen POS-Designwettbewerbs erhielten Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen kurzen Crashkurs von Polydesignerin 3D und Innenraumgestalterin Daniela Pellegrini und hatten anschliessend 45 Minuten Zeit, ihren individuellen Point of Sale zum Thema «Black&White» zu gestalten. Bei der ausführlichen Nachbesprechung profitierten alle von wertvollen Profi-Tipps.

Möglichst einfach das Beste aus sich rausholen? An der Innopap zeigten Profis vor allem den Besucherinnen, wie es geht. Vom Hairstyling über Make-up bis zur Fashion- und Farbwahl erhielten Damen, aber auch Herren an allen Messetagen wertvolle Tipps, wie sie ihre individuellen Schokoladenseiten optimal hervorheben und für einen perfekten 1. Eindruck sorgen.

Ihren ersten gemeinsamen Auftritt hatten die «Swissness»-Partnerfirmen Elco, Biella, Caran d’Ache, KOLMA und Styro. Mit einem verbindenden Standkonzept zum Thema «Höhenwanderung» stellten sie die gemeinsamen Werte wie langjähriges Produktions-Know-how, kurze Transportwege und ein überdurchschnittlicher Wertschöpfungsanteil für die Schweizer Wirtschaft in den Vordergrund. Ein gemeinsam organisierter Wettbewerb versprach dem Gewinner eine Reise für zwei Personen mit dem Glacier Express.

Sichtlich zufrieden zeigte sich Peter Bühler, Präsident des Verwaltungsrates OFFIX Holding AG: « Die zweite Auflage der Innopap ist gut gelungen, auch dank der neuen Lokalität hier in Windisch, die mehr Raum und eine bessere Infrastruktur bietet.» Bereits sei die Halle für die nächsten beiden Jahre vorreserviert worden. Diese würde sich auch für eine gemeinsame Messe mit den Swiss sourcing days eignen, ist Bühler überzeugt. Er habe diese Idee bereits mit dem Lieferantenverband PBS-Schweiz diskutiert und diesen gebeten, das Patronat für ein solches Projekt zu übernehmen. Damit würde er in der Branche offene Türen einrennen. Mit der Ornaris in Bern und Zürich, der Paperworld in Frankfurt und der neuen InsightsX in Nürnberg ist der Schweizer Fachhändler schon heute überfordert. Dazu die beiden Messen der Grossisten, die er in jedem Fall besuchen sollte. Es wäre wünschenswert, wenn sich die Papedis und Waser auf einen Messetermin einigen könnte. Davon würden nicht nur die Aussteller profitieren, die mit einer höheren Gesamtbesucherzahl rechnen könnten, sondern auch der Fachhandel, der nur noch eine Einkaufsmesse besuchen müsste. Vor allem die Aussteller dürften an einer einzigen Grossistenmesse interessiert sein, würde sich doch ihr Aufwand deutlich reduzieren, sowohl in personeller, wie finanzieller Hinsicht. Der Ball liegt nun bei PBS-Schweiz. Wir bleiben dran.

Sicher ist, die Innopap als moderne Mischung aus Messe, Werkstätte, Technikoase und Begegnungsort überzeugte die zahlreichen Fachbesucherinnen und Fachbesucher wieder mit einer bunten Vielfalt an Produkten und innovativen Ideen aus der Welt von Papeterie, Bürobedarf, EDV und IT-Zubehör.

 
Seite drucken Top